Holz auf alt bürsten

holz auf alt bürsten

Hausjournal verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Die Oberflächen alter Holzbalken lassen sich oft durch Bürsten besser aufarbeiten als durch Abschleifen oder Sandstrahlen. Neben der reinigenden Wirkung verstärkt aalt fachgerechte Bürsten die natürliche Maserung und Textur des Holzes. Für spezielle optische Effekte und den Holzschutz können Hilfsmittel mit eingebürstet werden. Beim Holzhändler oder im Baumarkt gibt es zu günstigen Preisen Fichtenholz in der Ausführung sägerauh. Das ist Bauholz in der preisgünstigsten Machart. Bei der Auswahl der Balken habe ich besonders darauf geachtet schlechte Balken zu bekommen. Vielleicht lässt sich ja sogar preislich noch etwas machen, da diese Balken in der Regel Ladenhüter sind. Die Balken sollten mind. Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Zum Hauptinhalt wechseln. EUR 12, Auf Lager.

Gebürstet, gehobelt und gehackt

ikea sideboard küche

Wie Ihr wisst, liebe ich individuelle Möbel, die aussehen als hätten sie schon viele Jahre Bestand. Wenn Holz altern konnte und schon richtig gelebt aussieht. Solche Möbel haben einfach einen besonderen Charme, strahlen Wärme aus und haben eine gewisse Anmut.

Das klappt besonders dann sehr gut, wenn man die Möbel streicht. Was ist aber, wenn man die natürliche Struktur des Holzes nicht überdecken möchte? Was macht man, wenn man einfach nur das Holz altern lassen möchte? Wie kann man aus einem alten Kiefernschrank ein Möbelstück zaubern, das aussieht als wäre es aus Altholz oder Recycling-Holz hergestellt worden?

Oder was macht man, wenn man sich ein Möbelstück selber bauen möchte, das aber am Ende aussehen soll, als wäre es schon viele Jahre alt? Ich habe viel im Internet recherchiert und mir Tutorials angesehen und dabei eine Menge Möglichkeiten gefunden, wie man Holz tatsächlich innerhalb von kurzer Zeit künstlich um viele Jahre altern lassen kann. Für Euch habe ich einmal ausprobiert, wie gut die verschiedenen Varianten funktionieren und welches Ergebnis man jeweils erwarten kann.

Zu diesem Zweck habe ich mir zunächst eine wunderschöne unbehandelte Eichen-Arbeitsplatte aus dem Baumarkt besorgt. Ein solches Holz könnte ich mir beispielsweise perfekt als Tischplatte vorstellen.

Wie Ihr auf dem Bild unten sehen könnt, sieht das Holz sehr schön unruhig aus, hat dabei jedoch eine recht glatte Oberfläche. Jetzt musste das Holz altern….

Im Folgenden könnt Ihr sehen, welche das genau waren und was dabei herausgekommen ist. Ich muss sagen, dass ich stellenweise überrascht war, wie gut die Techniken funktionieren. Dabei steht keine der beschriebenen Methoden zwangsläufig alleine. Vielmehr ist es so, dass diese Techniken miteinander kombiniert werden können, um das gewünschte Endergebnis zu erreichen.

Zukünftig werde ich sicherlich oft auf diese Methoden zugreifen. Bei allen im Folgenden beschriebenen Techniken ist es wichtig, dass sich das zu bearbeitende Holz im rohen Zustand befindet. Wenn Ihr so wie ich neues Holz kauft, dann ist es meistens sowieso unbehandelt und kann direkt weiterverarbeitet werden. Wenn Ihr das Holz eines alten Möbelstücks altern lassen wollt, dann solltet Ihr es vorher gründlich von allen Fetten, Ölen und Lacken befreien. Das geht durch Abbeizen, Ablaugen oder Schleifen.

Erst wenn das Holz in seiner rohen Form vorliegt, kann es erfolgreich gealtert werden. Eine zunächst sehr brachial wirkende Möglichkeit, sein Holz altern zu lassen ist das sogenannte Abflammen. Hier ist es besonders wichtig, dass das Holz von alten Lacken befreit ist, weil es sonst ziemlich ungesund werden kann! Zuerst besorgte ich mir also einen Gasbrenner. Bei der kleinsten Variante, den sogenannten Lötlampen, verwendet man kleine Gas-Kartuschen, wie man sie auch vom Camping kennt.

Sie sind für kleine Lötarbeiten und zum Flambieren gedacht. Ein solches Gerät eignet sich dann gut zum Abflammen, wenn Ihr nur kleine Flächen zu bearbeiten habt, da die Flamme recht klein ist. Ich drehte das Ventil am Griff auf und hielt ein Feuerzeug vorne an die Brenndüse und schon konnte es losgehen. Ich nahm mir mein erstes Stück Holz zur Hand, führte die Brenndüse nah an es heran und wartete bis es anfing zu kokeln.

Auf dem Bild unten könnt Ihr sehen, wie es aussah, als ich damit fertig war. Auf der Oberfläche hatte sich eine dünne Schicht Kohle und Asche gebildet, die nun abgebürstet werden musste. Mit einer Drahtbürste schrubbte ich die Oberfläche ordentlich ab, bis alle schwarzen Stellen verschwunden waren.

Und jetzt zeigte sich sehr gut, welchen Effekt das Abflammen hat: Auf einmal war die Holzstruktur viel besser seh- und vor allen Dingen fühlbar! Denn bei dem Abflammen verbrennen die weichen Holzfasern, während die härten Jahresringe stehen bleiben.

Nach dem Ausbürsten bildet sich so eine toll strukturierte Oberfläche, die das Holz wie natürlich verwittert erscheinen lässt. Zusätzlich wird das Holz auf natürliche Weise gegen Schimmel- und Insektenbefall geschützt, da der Oberfläche das Wasser entzogen wird und sie sich verhärtet.

Auf dem Bild unten könnt Ihr noch einmal zum Vergleich die Oberflächen vorher und nachher sehen. Links ist das Holz noch sehr glatt, rechts ist es sichtbar strukturiert. Trotz der Struktur fasst sich das abgeflammte Holz sehr schön glatt an. Ein Nebeneffekt ist dabei auch, dass sich das Holz dunkler färbt. Wie Ihr auf dem Bild unten sehen könnt, hat das helle Eichenholz nun einen warmen Braunton bekommen. Normalerweise reicht es, das Holz nun mit Wasser abzuwaschen, bevor es zum nächsten Bearbeitungsschritt geht.

Um zu sehen, ob das Holz selbst bei starker Reinigung wieder hell werden würde, verwendete ich Gallseife und schrubbte die Oberfläche ordentlich ab. Dabei gingen noch die Reste des verbrannten Holzes ab, der Braunton blieb aber der gleiche. Mir gefällt das Ergebnis extrem gut. Der Braunton strahlt eine tolle Wärme aus und die Haptik ist einfach einmalig. Man fühlt die Struktur des Holzes und insgesamt fühlt es sich verdichtet und somit hochwertiger an. Aber für mich ist es eine tolle Möglichkeit, aus einem langweiligen neuen Stück Holz ein tolles alt wirkendes Unikat zu kreieren!

Falls Ihr Euch fragt, ob man abgeflammte Oberflächen überstreichen kann, dann schaut doch mal bei dem Leserprojekt von Sabine vorbei! Sie hat nämlich genau das mit Kreidefarbe ausprobiert.

Das hat wunderbar funktioniert! Wer die dunkle Färbung des Holzes, die mit dem Abflammen einhergeht, nicht mag, der kann das Holz auch bürsten. Das Ziel ist das gleiche wie beim Abflammen: Die weicheren Holzteile sollen aus der Oberfläche entfernt und so ein tolle Struktur erzeugt werden. Zuerst versuchte ich das mit einer Drahtbürste, merkte aber sehr schnell, dass ich hier eine Menge mehr Kraft benötigen würde.

Deshalb unterbrach ich erst einmal meine Arbeit und bestellte mir Drahtbürstenaufsätze Amazon Drahtbürsten-Set und eine weichere Topfbürste aus Kunststoff für meine Bohrmaschine Amazon Nylon-Topfbürste.

Als diese geliefert wurden, ging es sofort weiter. Ich spannte die Drahtbürste zuerst in meinen Akkuschrauber, später dann in meine Bohrmaschine, da ich ein wenig Angst hatte, den Akkuschrauber etwas zu überfordern. In beiden Fällen aber ging das Bürsten aber sehr gut von der Hand. Zuerst probierte ich verschiedene Winkel und Richtungen aus, wie man den Schleifaufsatz auf das Holz aufsetzen konnte. Auf dem Bild unten könnt Ihr sehen, welche Herangehensweise am Ende die beste für mich war.

Arbeitet Ihr quer zur Holzmaserung entstehen unnatürliche Kratzer quer zur Holzmaserung. Setzt Ihr den Schleifaufsatz komplett flach auf das Holz auf, dann ist es extrem schwer die Bohrmaschine noch festzuhalten. Ich setzte die Drahtbürste also abgeschrägt nur mit der Kante auf und führte sie waagerecht mit der Holzmaserung über das Brett. Auf diese Weise konnte ich die die Zwischenräume zwischen den härteren Jahresringen recht schnell und effektiv herausbürsten.

Das staubte etwas und erforderte auch ein wenig Kraft, aber es funktionierte ganz ausgezeichnet! Nachdem ich die gesamte Fläche mit dem Drahtbürstenaufsatz bearbeitet hatte, war das Holz noch etwas rau.

Aus diesem Grund bearbeitete ich die Oberfläche dann noch einmal mit der Bürste aus Kunststoff. Dadurch wurde die Oberfläche etwas feiner und erhielt eine tolle Haptik. Wie auch nach dem Abflammen ist die Struktur nun deutlich sichtbar und vor allen Dingen fühlbar geworden.

Im Vergleich zum Abflammen ist die Haptik immernoch etwas rauer und fühlt sich auch nicht so schön verdichtet und hochwertig an. Zudem kann man auf dem Holz zusätzlich die Kratzspuren erkennen, die beim Abflammen nicht entstehen.

Ich habe in meinem Fall Eichenholz bearbeitet. Wenn man den Anleitungen und Tutorials im Internet Glauben schenken darf, dann funktioniert das Bürsten aber mit fast allen Holzarten. Nur Buche ist wohl aufgrund ihrer eher feinen Struktur nicht so gut geeignet. Allen anderen Hölzern kann man mit dieser Technik jedoch ein einzigartiges, rustikales und gelebtes Aussehen verleihen.

Ich jedenfalls bin auch von dieser Methode restlos überzeugt! Es sollte gezeigt werden, ob auch ein Laie mit meiner Anleitung ein schönes Ergebnis erzielen kann. Um eine Holzoberfläche alt aussehen zu lassen, kann es nicht schaden, wenn sie ein paar Macken hat. Gebrauchsspuren lassen sich mit den unterschiedlichsten Hilfsmitteln erzeugen.

Ich habe mir ein paar Utensilien geschnappt, alles was mir in meinem Werkraum nützlich erschien, und das Holz dann bearbeitet. Als zu bearbeitendes Brett habe ich das gebürstete Holz genommen, da das nun schon eine sehr schön rustikale Struktur hatte. Ein solches Holz kann ich mir beispielsweise wunderbar als Tischplatte vorstellen.

Zusätzlich zum verwitterten Aussehen würden sich dann hier ein paar Gebrauchsspuren sicher gut machen! Das Ergebnis sieht für mich sehr authentisch aus und könnte genauso auf einem Tisch entstanden sein!

Sicherlich würde es auch sehr gut mit anderen Gegenständen funktionieren, interessant geformte Kerben zu hinterlassen. Auf dem Foto kann man auch noch einmal sehr schön die gebürstete Struktur des Holzes sehen. Um Wurmlöcher zu imitieren nahm ich mir dann einen kleinen Nagel und schlug seine Spitze in die Holzoberfläche. Dabei entstanden zwar ein paar Löcher, nur muss ich sagen, dass diese wiederum nicht so authentisch wirken.

Wahrscheinlich würde das mit einem noch dünneren Nagel besser funktionieren. Zu guter Letzt nahm ich mir dann noch ein Stemmeisen zur Hand, mit dem ich noch ein paar grobe Kerben in das Holz schlug. Am Ende hatte ich dann ein Stück Holz, das durch das Bürsten nicht nur eine tolle Struktur hatte, sondern nun auch gelebt aussah. Ich muss sagen, ich fand es herrlich das Holz so zu bearbeiten und das Ergebnis sieht klasse aus!

Es soll ja hinterher niemand sagen, die Gebrauchsspuren wären künstlich erzeugt worden, nicht wahr? Für eine gealterte Optik ist nicht nur die Struktur des Holzes entscheidend, sondern natürlich auch seine Farbe. Sicherlich kennt Ihr das von Gartenmöbeln aus Holz. Eine Möglichkeit Holz innerhalb von kurzer Zeit künstlich ergrauen zu lassen, war laut Internet das Auslaugen mittels einer Backnatron-Lösung.


93 Replies to “Holz altern lassen – Hier die Möglichkeiten im Vergleichstest”

obst in der wohnung anbauen

Die Reaktion auf meine Frage in einem Video, ob das Strukturieren, also das Bürsten von Holz interessant genug für ein Video ist, war einhellig. Daher hier nun das Video zum Strukturieren von Holzoberflächen durch Bürsten. In diesem Video zeige ich aber die einfache und kostengünstige Methode mittels Bohrmaschine und eingespannter Bürste. Für kleine Flächen ist das ausreichend. Hallo Heiko, wir möchten unsere Treppe renovieren. Das wären Buchenstufen auf einem Metalgerüst. Diese Stufen sind lackiert glänzend und rutschig. Wäre die im Video vorgestellte Methode, eine Möglichkeit den Stufen eine natürlichere und nicht so glatte Oberfläche zu verleihen. Die Stufen wollten wir mit einem stumpfmatten Lack lackieren und wenn es Sinn macht sie zuvor mit einer Beize etwas dunkler gestalten.

Holz bürsten und strukturieren

Haptisch erlebbare Materialien sind im Trend. Was braucht man, um selbst solche Oberflächen herzustellen? Wie Ihr wisst, liebe ich individuelle Möbel, die aussehen als hätten sie schon viele Jahre Bestand. Wenn Holz altern konnte und schon richtig gelebt aussieht.Aus NEU wird ALT: Du möchtest dein Holz strukturieren? Das geht ganz einfach! Du musst dein Holz bürsten. Hier habe ich 2 Praxistipps für dich. Weiter zu Das Holz kontrolliert verkohlen und auf alt trimmen - Bürste anschließend das verkohlte Holz mit der Messingbürste ab. Du wirst sehen.